Montag, 21. November 2016

Aktiv im Tierschutz... oder doch lieber nicht?!?

Ich habe es versucht! Ernsthaft! Ich wollte mich schon immer im Tierschutz engagieren, am liebsten  im lokalen, wo macht man das am besten? Klar, im örtlichen Tierheim... schnell eine kurze E-Mail verfasst und nicht nur meine Hilfe, sondern auch die des Lieblingsmanns gleich mit angeboten, völlig offen und frei für was, Gassigehen wäre natürlich der Hit, aber auch gerne sauber machen, Dinge bauen, was eben gerade ansteht. Noch nichtmals auf Hunde beschränkt. Katzen müsste ich mich dran gewöhnen, aus irgendeinem Grund traue ich denen nicht über den Weg, aber egal, das würden wir schon hinbekommen... Die Antwort ließ schon erstaunlich lange auf sich warten, ungewöhnlich lange für eine Organisation die doch sooooo dringend Hilfe an allen Ecken und Enden benötigt... 






Dann kam sie endlich, die langersehnte Antwort und was musste ich da lesen? Ein... na ja, definitiv brauchen wir den Sachkundenachweis für gefährliche Hunde und MÜSSEN mindesten zwei Mal in der Woche Zeit haben UND definitiv zur Hundeschule gehen, anders ist es nicht möglich,...hmmm ok, so sieht es wohl aus wenn man dringend Unterstützung an allen Fronten braucht... Auf mein Bedanken hin für diese wirklich unfreundliche Art und mein Unverständnis und mein Bedauern, dass es nun mein insgesamt auf mehrere Jahre verteilt vierter direkter Kontakt zu diesem Tierheim ist und einer schlechter als der andere war bekam ich die Antwort, dass es eben die Auflagen sind wenn man in die Staffgruppe möchte...??? Hallo??? Wer hat denn das gesagt? ICH nicht! 

Ich habe absolut nichts gegen diese Hunde, gar nicht, ABER ich habe niemals gesagt auch nur daran gedacht dringend in die Staffgruppe zu wollen. Etwas anderes scheint aber wohl nicht benötigt zu werden... Danke sehr!

Leider leider habe ich auf diesem Weg soooo unglaublich viele Menschen gehört die leider ähnliche Erfahrungen in ihren Tierheimen gemacht haben und auch noch viel schlimmere, gravierende... Wieso passiert das? Wie kann es sein, das jemand ganz kostenfrei seine Freizeit 'opfert', seine Arbeitskraft zur Verfügung stellt und abgewiesen wird? Und wie können die Vereine bitte schimpfen dass ihnen Leute fehlen? Geld, das darf man natürlich immer überweisen, aber genau das möchte ich nicht, einfach nur stumpfsinnig Geld überweisen, ich möchte etwas dafür tun, aktiv und dann überweise ich auch gerne etwas... Aber mein Gewissen freikaufen passt für mich nicht!

Tatsächlich habe ich selbst mit speziell diesem Tierheim schon mehrfach schlechte Erfahrungen gemacht, fast genauso wurde ich abgespeist als ich als Schüler vor etlichen Jahren wirklich gern Gassi gegangen wäre oder mich sonst wie mit den Hunden beschäftigt hätte.

Als mein vorheriger Hund verstorben ist haben wir all seine Sachen, Körbchen, Spielzeuge, Näpfe, alles zusammengesucht, in mein Auto geladen und ich habe es dort vorbei gebracht, ein Mädchen Anfang 20 mit Tränen in den Augen... der Mann sprach im Weggehen, stell es halt da hin.. ich habe alleine ausgeladen und bin ohne Danke ohne irgendetwas mit noch mehr Tränen gefahren. Na klar, man kann nun fragen warum ich die Sachen ins Tierheim gebracht habe wenn es mir soooo nahe ging, weil ich wollte das sie noch helfen können! Ich habe auch keinen Kniefall erwartet, aber ein Danke, vielleicht eine helfende Hand beim Ausladen...irgendwas.




Als ich mich während meiner Zeit als Rattenhalter über zwei rättische 'Insassen' informieren wollte wurde ich am Telefon angeblafft, das er mal nachsehen muss ob die noch da sind, ja sind sie, als ich dann noch die Dreistigkeit besessen hatte mich nach dem Geschlecht (was grade in der Rattenhaltung enorm wichtig ist) zu erkundigen wurde er richtig frech, das wäre doch wohl nicht sooo wichtig, ob ich die nu haben will oder nicht.... Sorry, tut mir für die kleinen Ratten leid, aber jetzt nicht mehr!

Ich bin wirklich fertig, ich habe in der Tat noch immer keine Möglichkeit gefunden mich zu engagieren und muss ehrlich gestehen, dass ich so weit bin lieber den Nachbarshund mitzuschleppen als mich wieder und wieder anblaffen zu lassen...

Wie sind eure Erfahrungen? Wo Engagiert ihr euch und wie seid ihr dazu gekommen?

Ich hatte leider keine passenden Bilder zum Text, deswegen gibt es einfach zwei von Micky ;-)

Kommentare:


  1. Es tut mir leid, dass du so eine Erfahrung gemacht hast. Ich hatte zwei Mal mit einem deutschen Tierheim Kontakt, beide Male wegen Interesse an einem Hund und die Leute waren suuuuper freundlich! Ich war sogar überrascht, weil ich nämlich davor viele Kontaktaufnahmen mit dem Auslandstierschutz hatte und der war immer eine Katastrophe! In 95% der Fälle habe ich erst gar keine Antwort bekommen. Finde ich ja schon merkwürdig, wenn man einerseits klagt wie dringend die Hunde ein Zuhause suchen und dann nicht Mal Zeit für ein kurzes "Sorry, Hund ist schon vergeben" - oder was auch immer der Grund für das Ausbleiben der Antwort war - hat. Das dauert auch nur 3 Sekunden und auch wenn ich es verstehe, dass man vielleicht, wenn man viele Anfragen bekommt, keine Lust hat auf alle E-Mails zu antworten, wenn der Hund schon ein Zuhause gefunden hat, muss man doch bedenken, dass sich die Interessenten bei ausbleibender Antwort auch in Zukunft auf keinen anderen Hund mehr bewerben müssen.
    Meine Erfahrung bei Tierheimen war da erstaunlich positiv. Die Möglichkeit bei uns im Tierheim auszuhelfen hatte ich leider eher nicht, auch wenn ich oft mit dem Gedanken gespielt hatte. Jetzt, mit meinen zwei unverträglichen Chaoten ist das Thema sowieso vom Tisch, aber schon früher hatte ich das Problem, dass unser Tierheim ohne Auto kaum erreichbar war. Unsere Stadt hat nicht Mal ein eigenes, es wäre als das Tierheim der Nachbarstadt gewesen, das erst mit einer Odyssee von Bahn- und Bussfahrt und dann noch einem ordentlichen Fußmarsch zu erreichen gewesen wäre.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist wirklich schade - denn ich kann aus eigener Erfahrung bestätigen, dass es auch anders geht. Wir haben uns ja schon in verschiedenen Tierheimen engagiert - und unsere Hilfe war immer willkommen. Da war es egal, ob wir beim Zaunbau geholfen haben, Häufchen eingesammelt haben oder auch mal mit Putzmitteln aufhelfen konnten.
    Traurig, dass ein Hilfsangebot so wenig geachtet wird.

    Liebe Grüße,
    Isabella mit Damon und Cara

    AntwortenLöschen
  3. Hey, das klingt echt krass. Wie kann man sich so als eine gemeinnützige Organisation verhalten? Auch wenn man bestimmt ein wenig abstumpft oder abhärtet, wenn man immer in den Bereich tätig ist, sollte da doch ein besseres Sozialverhalten dabei raus kommen.
    Wir haben hier bisher positive Erfahrungen gemacht. Sei es bei einer privaten Auffangstation als auch im Tierheim. Einzig schwer war es tatsächlich für den Hund meines Opas einen Tierheimplatz zu finden, als dieser ihn nicht mehr behalten konnte (Pflegeheim) und dieser Hund leider nicht bei uns rein gepasst hätte. Ein Tierheim hat abgelehnt (kein Platz), aber nicht mal Alternative Adressen genannt. Dafür fanden wir dann privat die Auffangstation, die den Hund auch in tolle Hände vermittelt hat (hatten später noch Kontakt mit den neuen Haltern).
    Da ich zeitlich nicht so wirklich etwas bei mir untergebracht bekomme, habe ich mich entschieden immer mal verschiedene Vereine mit kleinen Spenden zu unterstützen.
    liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
  4. Hey, habe mit einem Tierheim auch schon nicht so tolle Erfahrungen gemacht. Jetzt engagiere ich mich mit Leib und Seele seit etwa einem Jahr bei der Tiertafel Havelland e.V. absolut tolle Sache. Bin über Facebook auf sie gestoßen. Vielleicht gibt es sowas ähnliches auch bei euch, such doch mal danach :) LG Steffi aus Stendal

    AntwortenLöschen
  5. Ich kann dir eine ähnliche Geschichte erzählen. Ich wollte für den Blog eine neue Rubrik aufziehen und Hunde aus dem Tierheim vorstellen. 5 (!!!) Tierheime habe ich angeschrieben und gefragt, ob sie diesbezüglich Hilfe benötigen würden. Inzwischen hat mein Blog ja eine gewisse Reichweite von daher denke ich, dass wir da etwas hätten helfen können. Nicht eines der Tierheime hat geantwortet. Nicht mal eine Absage kam... :(

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank für eure lieben Kommentare, eine Tiertafel gibt es hier leider leider nicht, ich bleib aber dran irgendwo muss es ja eine Möglichkeit geben zu helfen :-)
    Wobei ich deine Geschichte Abby wirklich wirklich krass finde,... was ist los??? Möchten die 'Tierschützer' die Tiere nicht vermitteln? Das wäre eine so schöne Sache gewesen...
    Ganz liebe Grüße euch allen,
    Alex & Micky

    AntwortenLöschen

Lieb sein!